Pferdeunterstützt - Pferdegestützt - wo ist denn da der Unterschied?

Quadrant-Mn_20191129-175153_1

Bei einer Pferdeunterstützten Psychotherapie wird oft angenommen, dass Menschen reiten. Falsch. 

Dann wird angenommen, dass Menschen Pferdetrainingsmethoden beigebracht werden, die sie dann, mit entsprechender Anleitung, ebenfalls bei ihren Mitmenschen anwenden können. Auch das ist falsch.

Zumindest bei psychodynamischer Pferdeunterstützter Psychotherapie.

Im folgenden kurzen Artikel möchte ich kurz auf die sprachlichen Unterschiede eingehen.

Wie so oft ist es einfacher zu definineren was wir NICHT machen bzw sind. Laut Wikipedia versteht man unter Tiergestützten Verfahren „alternativmedizinische Behandlungsverfahren, bei denen Tiere eingesetzt werden. Je nach Tierart wird tiergestützte Therapie in verschiedenen Einsatzgebieten praktiziert."

Neben Hunden und Delfinen werden Pferde meist im Zusammenhang mit der Hippotherapie (Reittherapie) genannt, bei der es zu physiologischen (positiven) Effekten mit angenehmen Nebenwirkungen beim Mensch kommt. Je nach Eigenart der Tiere werden diese für spezifische Zwecke verwendet bzw. eingesetzt. Über die Eigenarten und spezifischen Fähigkeiten der Pferde gibt es Unmengen an Literatur, auf die ich hier nicht eingehen möchte (eine gute Ressource sind die Sammelbände unserer jährlichen Symposien "A Horse is a Horse, of Course!?")

Vor zig Jahren, als ich das EAGALA Handbuch ins Deutsche übersetzte, war ich in der (un)angenehmen Situation, alle EAGALA spezifischen Fachbegriffe ins Deutsche übersetzen zu können. „Equine Assisted Growth and Learning" = „EAGALA" heißt die Organisation, bei der ich 2005 pferdeunterstützte Therapietechniken gelernt habe und für die ich jahrelang Trainer und Mentor war. In der Übersetzung kann man – rein theoretisch – sowohl das im deutschsprachigen Raum vielseits verwendete „gestützt" als auch „unterstützt" benutzen. Eine EAGALA Kollegin aus Österreich hatte anfangs den Begriff „Pferde-unterstützt" verwendet, um es von den gängigen Traininigs und Seminaren abzugrenzen. Damals wie jetzt gilt zu sehen, ob diese Begrifflichkeit beibehalten werden konnte/sollte oder nicht.

Als ich nach Definitionen suchte, wurde ich schnell fündig: „stụ̈t·zen; stützt, stützte, hat gestützt" wird meist im Zusammenhang mit „Halt geben; zeigen, ob etwas Richtig oder falsch ist; körperliche Gewichtshilfe oder sich auf etwas beruhen" verwendet. Aufgrund dieser Worte ist es logisch, dass bei Lesern oft das Bild eines Menschen AUF einem Pferd hochkommt, bzw. die Rolle des (Pferde)Sachverständigen, der Menschen anhand von Pferden Dinge beibringt. Das Pferd wird aufgrund seiner Fähigkeit verwendet, den Menschen zu tragen oder in seiner Funktion diesen Tatbestand zu stützen. Es scheint, als ob das Pferd hierbei zu einem Objekt, einem Sportgerät oder Instrument wird, das gemäß einer bestimmten Funktion zielmäßig eingesetzt wird.





Als ich mir daraufhin die Definition von „unterstützen" anschaute, kam ich u.a. auf Folgendes:

„Jmd/etwas unterstützt jmdn: in irgendeiner Form helfen; sich für jmdn. oder etwas einsetzen, etwas fördern".

In meinem Verständnis ist hier nicht nur eine aktive Rolle des „Unterstütztenden" gegeben, sondern auch eine Freiwilligkeit in der Hilfestellung beider Partien.


Aufgrund dieser Definitionen fiel die Wahl der Worte leicht: In PEATT haben die Pferde IMMER die Wahl, ob sie an der Veranstaltung teilnehmen wollen oder nicht. Wir arbeiten immer in einem Raum der groß genug ist, dass die Pferde – wenn sie dies wollen – den sich annähernden Menschen ausweichen können. Ebenso können sie ihre verschiedenen Persönlichkeiten einbringen, da unsere Erwartungshaltung nur davon ausgeht, dass unsere Pferde wie Pferde reagieren. Seltenst verwenden wir Pferdespezifische Trainingsutensilien: Stricke, Halfter, Gerten Peitschen, Longierleinen – dies sind Objekte, die Sie bei uns nicht oder nur seltenst sehen werden. Unsere Aufgabenstellungen sind äußerst selten auf ein spezifisches Pferdeverhalten ausgerichtet. Uns ist es egal, ob die Pferde mit den Menschen mitlaufen oder nicht. Oder ob sie über ein Hindernis gehen oder nicht. Unsere Arbeit – worin die Pferde unsere Klienten und uns unterstützten – ist die Beobachtung des Prozesses, der bei den Teilnehmern stattfindet. In diesem Prozess sind die Pferde genauso Begleiter wie wir.

In PEATT sind die Pferde empfindungsfähige, kognitive Wesen, die es nicht zu trainieren, zu bestimmen oder zu führen gilt. In PEATT geht es primär um den Menschen, der von den Pferden unterstützt wird - ebenso wie wir von den Pferden in unserem Vorhaben, Menschen zu begleiten, unterstützt werden - und wie wir die Pferde unterstützten. Ein Quadranten Ansatz - in dem jeder, auch der Klient, gleichberechtigt ist.

Demzufolge beschreiben wir unsere Vorgehensweise und unser Modell als „Pferde-UNTER -stützte Psychotherapie".


Quadranten Ansatz - MnM 2019
I may have been called an "Idiot" - and it is part...
TRAUMA AND HUMANS AND HORSES - PART III

Related Posts

 

Comments

No comments made yet. Be the first to submit a comment
Already Registered? Login Here
Guest
Wednesday, 08 April 2020

Minds-n-Motion/Gedanken in Bewegung
Porrbacherstr. 15a
66879 Steinwenden/Obermohr
Germany

+49 (0) 6371 952 3283
+49 (0) 171 417 3971
ilka.parent@mindsnmotion.net
contact@mindsnmotion.org